Anti Terror Streetfighting

Anti Terror Streetfight ist ein radikales, direktes und zweckgebundenes Selbstverteidigungssystem, bei dem die Situationsschulung einen wichtigen Punkt darstellt.
Auch auf gezielte Abwehrtechniken von Waffenangriffen wird großen Wert gelegt. Hier wird schon beim Training direkt am Partner trainiert.

Anti Terror Streetfighting basiert auf untraditionellen robusten Techniken, die meist eine schockierende Wirkung besitzen. Verwendet werden im direkten Angriff Tritte und Schläge in Kombination mit Reiß-, Krall- und Nervendrucktechniken. Das System ist dadurch ohne große Gelenkigkeit und Vorkenntnisse von jedem zu erlernen.
Die ,,Krallenhand" symbolisiert das Krallen, Fassen und Reißen, deshalb ist sie auch das offizielle Zeichen der Anti Terror Streetfighter.

Nervendrucktechniken lähmen und blockieren den Gegner regelrecht ohne ihn ernsthaft zu verletzen. Damit läßt sich die Verteidigung optimal dosieren, sie kann dem Angriff genau anpaßt werden. Dies ermöglicht eine reale Verteidigung unter Berücksichtigung des deutschen Notwehrgesetzes.
Zum Ausbildungsprogramm gehören neben einer speziellen ATS-Gymnastik eine Reihe von Bewegungsabläufen, sowie eine intensive psychische Situationsschulung.

Neben einigen effektiven Halte- und Hebeltechniken wird das besondere Krall- und Reißsystem in Verbindung mit den robusten Shootfighting-Techniken intensiv trainiert.
Durch das Anti Terror Streetfighting Training erlangt der Schüler auch umfassende Kenntnisse der Anatomie, insbesondere des Nervensystem, sowie die entsprechenden Druck- und Schlagtechniken und ihre Wirkungen.
Alle Techniken sind zeitgemäß der westlichen Mentalität angepaßt, zudem bedürfen sie keiner großen Kraftanstrengung. Somit können sich auch schwächere Personen erfolgreich gegen einen oder mehrere stärkere Angreifer verteidigen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Anti Terror Streetfighting-Training ist ein einwandfreier Leumund sowie ein tadelloses polizeiliches Führungszeugnis.
Die Kleiderordnung schreibt einen schwarzen Kampfanzug vor